Unsere Vision des Lernens

/Unsere Vision des Lernens
Unsere Vision des Lernens2018-11-28T11:46:30+00:00

Wir von BeOne Development sind davon überzeugt, dass Unternehmen nur Werte schaffen können, wenn alle Mitarbeiter dasselbe Ziel vor Augen haben. Das funktioniert nur, wenn das Wissen innerhalb des Unternehmens erhalten bleibt, geteilt und vergrößert wird. Unser Motto lautet nicht umsonst:

Turning today’s knowledge into tomorrow’s value

Um unsere Kunden bei diesem Prozess so gut wie möglich zu unterstützen, integrieren wir das Lernen so weit wie möglich in die tägliche Arbeit des Mitarbeiters. Warum? Weil Learning by doing den größten Effekt hat.

Mit Hilfe von fortschrittlicher Technik ist es nicht notwendig, dass Mitarbeiter ihre Arbeit erst zur Seite legen müssen, um das Training zu absolvieren. Unsere digitalen Lernlösungen stehen immer, überall und auf allen Geräten zur Verfügung. Mit anderen Worten: Arbeiten und lernen sind eins.

Unsere Vision des Lernens beruht auf fortlaufender Schulung. Wir entwickeln Trainingsmaterial, das kurz, funktions-spezifisch und Teil der täglichen Arbeit ist. Damit wird Wissen, Einstellung und Verhalten fortlaufend verbessert. Um dies so effektiv wie möglich zu tun, haben wir umfassende Trainings in den Themenbereichen von SHE, Sicherheit und Compliance.

Leitplan für digitales Lernen

Die Verbesserung des Wissens hängt von drei Faktoren ab:

  1. Das Aufnahmevermögen der (Mitarbeiter) des Unternehmens.
    In diesem Zusammenhang sind zwei Faktoren relevant:

    • Normalerweise entwickeln sich Menschen von unbewusst nach bewusst. Danach folgen verschiedene Niveaus das erworbene Wissen zu nutzen. Dies nennt man die „Bloom-Taxonomie“. Im Wesentlichen lernen Menschen indem sie neues Wissen mit vorhandenem Wissen verknüpfen. Wie der Wissensstand erhöht sich auch der Wert dieser Mitarbeiter und somit der Benefit für Ihr Unternehmen.
    • Menschen neigen dazu, ungenutztes oder nicht erneuertes Wissen im Laufe der Zeit wieder zu vergessen. Dieses Phänomen ist auch als Vergessenskurve von Ebbinghaus bekannt. Darum ist es unserer Meinung nach so wichtig, das Wissen zu erneuern, aufzufrischen und zu wiederholen.
  2. Die kontextuelle Relevanz des Themas.
    Für die Motivation der Mitarbeiter ist es wichtig, dass ihnen der Grund bekannt ist, warum sie etwas lernen müssen. Wir sorgen auf zwei Weisen dafür, dass der Inhalt relevant ist:

    • Indem wir für den Mitarbeiter das Training mit wieder erkennbaren Situationen assoziieren. So sind technische Sicherheitsfragen für IT-Mitarbeiter bekanntes Terrain, weniger jedoch für allgemeine Büromitarbeiter. Über die allgemeinen Einführungsprogrammen hinaus empfehlen wir auch Trainings zu nutzen, die speziell auf die Bedürfnisse und die Interessen verschiedener Zielgruppen abgestimmt sind. One size doesn’t fit all!
    • Krisen, Hypes und Trends – Häufig erhöht sich die Sensibilisierung eines Unternehmens für sicherheitsrelevante Themen erst dann, wenn sich z. B. ein Sicherheitsvorfall bereits ereignet, hat oder wenn die Medien über solche Vorfälle berichten. Diese Situationen können direkt genutzt werden, um den Mitarbeitern die Wichtigkeit von Awareness-Training mit dem aktuellen Vorfall nahe zu bringen.
  3. Managementkontrolle: die Reife des Unternehmens.
    • Digitale Lernlösungen dienen einem Zweck: das Wissen innerhalb des Unternehmens zu teilen. Dafür ist das Vorhandensein des Wissens die Grundvoraussetzung. Allgemein können die Themen unserer digitalen Lernlösungen als „Managementkontrolle“ beschrieben werden:
    • Informationssicherheit
    • Cybersicherheit
    • Business Continuity Management
    • Schutz des intellektuellen Eigentums
    • SHE&Q (Sicherheit, Gesundheit, Umwelt und Qualität)
    • Compliance
    • Datenschutz

Je mehr sich das Management-Kontroll-System des Unternehmens weiterentwickelt, desto komplexer und tiefergehend nimmt das Wissen über die oben genannten Themen zu. Häufig wird dieses Wissen in Policies, Normen und Prozeduren festgelegt.

Beruhend auf den oben genannten Faktoren, ist der Weg für Wissenswachstum doch in jedem Unternehmen anders. Es gibt nicht nur einen Leitplan der zum Ziel führt.

Für Unternehmen bei denen das Aufnahmeniveau für kontextuelle Relevanz noch niedrig ist oder bei denen das Management-Kontroll-System noch nicht weitreichend entwickelt ist, wird Trainingsmaterial häufig außerhalb des Unternehmens gesucht. Allgemein anerkannte Normen wie ISO 2700xx für Informationssicherheit bieten hier einen guten Leitfaden. Unsere allgemeinen Awareness-Programme beruhen auf diesen international anerkannten Normen und sind deshalb hervorragend zur Verbesserung des Wissens geeignet.

Wenn Ihr Unternehmen sich bereits auf einem höher entwickelten Wissensstand befindet, dann ist es notwendig, dass Trainingsmaterial spezifischer angepasst wird. Maßgeschneiderte digitale Lernlösungen sind in diesem Fall viel effektiver. Sie dienen dann der Ergänzung bzw. dem Ersetzen von traditionell dokumentiertem Wissen.

dictum Nullam Lorem Praesent mattis neque. non pulvinar leo ut